Therapie und Unterstützung

Es gibt derzeit keinerlei medizinische Therapie oder Behandlung, um das Williams-Beuren Syndrom zu heilen.

Aber es ist möglich, die spezifischen, bei jedem Kind individuellen Symptome und Krankheiten zu behandeln.

Die Kinder benötigen eine intensive medizinische Betreuung, um die Blutwerte (Kalzämie) und den Herzrhythmus (Konsequenz des Geburtsfehlers) zu überwachen.

Sie werden neuropsychologisch überwacht und sind permanent in zahnmedizinischer Behandlung.

Eine breit abgestützte, spezifische Behandlung mit Heilpädagogik, Logopädie, Physiotherapie, Ergotherapie ist unumgänglich.

So soll das Kind die bestmöglichen Chancen für eine gute Entwicklung erhalten und Integration möglich sein.

Hoffnungen verspricht man sich in Zukunft – auf längere Sicht – von einer Gentherapie.

Und wir wissen: 
Ein Kind mit einem Williams-Beuren Syndrom bleibt eine einmalige Persönlichkeit, geprägt durch seinen ganz persönlichen Charakter, seine Geschichte und seine Umgebung.